Google+ Badge

Montag, 15. Juni 2015

Südfrankreich

Unsere Frankreichreise startete Gestern mit dem Besuch bei einer Freundin auf der französischen Seite des Genfer See's Wir sind in Saint    die Reise führte uns über Bergdoerfer mit Weinhaengen ,dann war die Strasse gesperrt wahrscheinlich ein Erdrutsch schade wir wollten so gerne ins nächste Tal  an einen See ,vielleicht sogar reinspringen oder daran Zelten, war nichts. Abends- wir hatten gerade Kaffee kamen 2 wohl zu Fuss mit einem kleinen einachsigen Waegelchen Roland,Martina aus Dresden auf dem Weg nach San Compostella ,einfach Spitze solche Leute zwischen all den Holländern zu treffen. Natürlich ein gutes Gespräch bei einem Bier über Gott und die Welt. Wir wollen uns Wiedersehen bei Dresden geloben wir.
Freitag: Start nach geruhsamen Frühstück über Landstraßen immer weiter gen Süden
Es fängt an zu nieseln,aber wir suchen einen Platz für eine Kaffeepause.es sieht eigendlich schlecht aus,aber dann reist der Himmel auf und wir bereiten uns Cappuccino.Abends regnet es so stark das an Zeltplatz nicht zu denken ist in Crest finden wir ein Zimmer im Hotel, lehren dortselbst eine Flasche Wein,auch hatte ich Käse und Bohensalat nachmittags gekauft das war das perfekte Abendessen.Heute 15.06. In Avignon angekommen,aber auf der anderen Seite mit den Klapprad erkunden wir die Umgebung,finden Ruhe bei der Besichtigung eines Klosters.Das nächste Ziel ist Orange,auch hier wieder mit Klapprad unterwegs.Der Eintritt zum Amphibtheater ist uns zu teuer, aber es lässt sich gut zu Fuss umrunden und auch einsehen.Aber vorher Unternehmen wir noch eine Wanderung zum Pont du Card,Camping nahe Montpellier.Nach Sete wir wollen endlich an's Meer,wir fahren hinauf zum Campingplatz oben am Berg, aber kommen wir auch wieder herunter?.Hier können wir nicht bleiben,erst in Valaras Plage,nahe Bezier finden wir einen akzeptablen Platz.Treffen mit Duncen und seiner Frau Viviane in Peret einem kleinen Dorf im Innland,erst mal sind wir zum Essen geladen.Er lebt ruhig dort und kann in seinem seperaten Haus (Atelier) seine Bühnenbildmodelle bauen.Morgens wenn es noch kühl ist pflegt er einen Rundweg mit seiner Frau durch diese schöne Landschaft zu absolvieren.Sie zeigen uns Plätze die so nur die Ansässigen kennen.Deshalb verbringen wir anschliessend noch 3 Tage am Lac bei Clermont d`Herault, auch wandern wir von Liausson auf einen Berg mit weiter Sicht. Das nächste Ziel ist eine Bambusserie bei Anduz die vor 100 Jahren gestartet wurde- sehr sehenswert, Camping gleich nebenan. .Von hier aus geht es mal über die Autobahn mit Ziel  St.Tropez,eben mal die Schönen und Reichen bekucken. Wir finden dann auch einen Platz bei Les Issambres, kleiner Strand-heisser Sand, auch ist der kleine Botanische Garten eine Oase der Ruhe.Am Di.30.06. endecken wir bei Frijou eine Kapelle, welche von Cocteau ausgemalt wurde, danach erreichen wir Menton und ich muss sagen diese Stadt ist sehr sehenswert, ob es der Markt ist oder das moderne Museum ,auch Cocteau gewidmet.  Von hier aus geht es über die Berge nach Italien.


Samstag, 3. Januar 2015

INDIEN-01

 1.11.2014 in Chennai ,sind wir erst mal von Edel einer Bekannten von Ursula abgeholt worden .Wir bereisen  den südindischen Teil des Landes. Kurz nach der Ankunft die Abschiedsfete da Edeltaut (vorn Rechts) das Land binnen 2 Tagen verlassen muss, ihr Arbeitsvisa läuft aus.

 Unser erstes Ziel ist Pondicherry ( 160 km südlich)
vor 200 Jahren von den Franzosen besiedelt,am Golf von Bengalen gelegen. Die Unterkunft ist auch im Kolonialstil
Villa Bayoud unser Zimmer



 Das Meer ist bewegt an Baden nicht zu denken,so laufen wir den Strand ab
Sonntagsvergnügen
Ausflug zum 14 km entfernten Ashram Oroville

nach Madurai                                   
Blick aus dem Hotelzimmer
Besuch des großen Tempels
per Zug auf dem Weg nach Kanjakumari....... eben regen Kontakt mit dem Volk
                       

  Kanyakumari    ist in der Spitze des Landes gelegen. Bei idealem Wetter kann man den Mond links und den Sonnenuntergang rechts am gleichen Horizont sehen.
Blick vom Zimmer


von nun an mit Bussen  



Nachts nicht allein rumlaufen....

Samstag, 20. Dezember 2014

Indien-3

nach 4 Tagen in Hampi ging es mit dem Auto runter nach Bangalore eine Stadt im Aufbruch

Teepause-BlackTee aber ohne Zucker was schier unmöglich zu bekommen ist



Tata-Merzedes wie vor 40 Jahren











Transport
Inlandsflug Bangalore-Chennai
Urs muß noch Ihren Kaffee ausdrinken...


Der Indische Verkehr...speziell Chennai
Unsere letzte Station Mamallapuram, 6 Tage ausruhen bevor es wieder nach Hause geht
 immer noch" Rock it"
60 Km südlich Chennai die Stadt der Steinmetze

war im 7.Jahrhundert ein bedeutender Hafen



wir wohnten recht schön direkt an der Beach
wenn auch vor genau 10 Jahren das letzte mal von einem Tsunami zerstört worden und viele Menschenleben gekostet hat.



Urs in den Wellen
Moslemische Frauen beim abkühlen
farewell to India

INDIEN-2

nach einigen Tagen der Entspannung ging es mit dem Zug weiter nach Alleppey zu den Backwaters
mit der Lokalen Fähre nach Kottayam und nach einem vorzüglichen Essen nachmittags wieder von
einer anderen Anlegestelle aus ( 8 km mit dem Tuk Tuk ) zurück . Das Bild zeigt diese Ruhe !
am nächsten Tag noch mal eine ähnliche aber eben eine Rundfahrt.
Eine kurze Bussreise bringt uns nach Kochi, wohlgemerkt immer noch in "Gods own Country" Kerala
Chinesische Fischernetze zeugen von den Wanderungen der Menschen
oder der sehr früh bestehenden jüdischen Ansiedlung.
Kochi war der Haupthafen für den Gewürzhandel
wir wohnen in Ernakulam dem modernen Stadtteil verbunden durch Fähren.
Ursula läßt sich ein Kleid nähen das geht innerhalb von 5 Stunden.
Kartakali Theater Schminkphase
Das war schon ein außerordendliches Vergnügen dieser Kunst beizuwohnen.
In der nächsten Nacht ging es mit einem AC Bus nach Mysore
wir wohnen angenehm  in der Nähe des Pallastes
Maharaja Pallast "märchenhaft"


Unser nächstes Ziel ist Hampi aber dies liegt 13 Stunden entfernt, ich habe sogar ein Zugticket bekommen für umgerechnet ca. 5 Euro zu zweit durch die Nacht aber nur in 2 Tagen dann wieder in 1 Monat das ist ein gutes Beispiel wie Zugreisen funktionieren. Wir entscheiden uns für ein Auto mit Fahrer das ist für Europäer wahrscheinlich normal und warum nicht.
Die Route führt über Hassan
vorbei an wundervollen Tempeln
 Elephanten in Stein
großen Göttern



Wassergöttern

weiter bis nach Hampi, das Reich aus dem 12.-15. Jahrhundert auf einer Fläche von 23 qkm.
Tempeln und verschworene Bauten an einen wilden Fluß gelegen


Donnerstag, 10. April 2014

Kaiserbahnhof

Durch Freunde ( meiner Kollegin) und deren Kunstausstellung  sind Urs und ich zum Kaiserbahnhof gelangt,und zwar nach Joachimsthal.Wir sind da auch spazieren gegangen,sahen auch nach der Schinkelkirche.
Leider regnete es etwas, doch der Ausflug mit der Bahn lohnt sich und ist ein Muß -ankommen am Kaiserbahnhof ( Bedarfshalt)!

Dienstag, 25. Oktober 2011

Berlin in Licht getaucht

Am Sonntag den 23.10.sind Ursula und ich losgezogen, auf den Kudamm, zuerst zum BMW Haus, das toll angstrahlt war , aber auch gegenüber das Maison de France....einfach super, dann weiter zum Kranzler Eck,da konnten wir selbst teilnehmen bei Video- real- time -light- painting ....hat Spaß gebracht

Painted with light II

Painted with light II by Gertrud K.
Painted with light II, a photo by Gertrud K. on Flickr.
Am 23.10 sind wir auch zu city of ligths gegangen, auch waren wir aktiv am Kranzler Eck, bei btb-Production, die Leute unternahmen real time light painting, und wir konnten auch ein werk beisteuern, aber dieses Foto vom Dom ist einfach Spitze...deshalb